Fliege an Teufelsabbiss

Landschaftspflege

Ein Instrument zur Sicherung

unserer Zukunft, der Fauna und

Flora sowie einer lebendigen

erholsamen Umgebung.

Link verschicken
 

Erste Erfolge im Enzian-Erhaltungsprojekt

08. 07. 2020
Erste Erfolge im Enzian-Erhaltungsprojekt der Landschaftspflegevereinigung Lahn-Dill und des Naturparks Lahn-Dill-Bergland
 
Seit 3 Jahren arbeiten der Naturpark Lahn-Dill-Bergland und die Landschaftspflegevereinigung mit vielen weiteren Vereinen und Akteuren gemeinsam an einem Projekt zu Erhaltung des Kreuz-Enzians im Lahn-Dill-Kreis - jetzt werden die ersten Erfolge sichtbar!
 
Der Kreuz-Enzian (Gentiana cruciata) ist eine seit Jahrhunderten in Hessen vorkommende Art der Agrarlandschaft und kommt vor allem auf ehemaligen Gemeindehutungen vor. Er zählt zu den seltensten Pflanzen Hessens und zugleich zu den Arten, für deren Erhaltung dem Land eine besondere Verantwortung zukommt, erläutert Herr Schwab, Geschäftsführer der LPV. Er galt für lange Zeit in Mittelhessen als verschollen, bis die Landschaftspflegevereinigung Lahn-Dill e.V. (LPV) gemeinsam mit der Abteilung ländlicher Raum 2017 in Dillenburg einen Wuchsort wiederentdeckt hat. Es handelt sich um das einzige aktuell bestätigte Vorkommen in ganz Mittelhessen!
 
Dank der umsichtigen Pflege durch einen Schäfer, der von der Pflanze wusste, waren 2017 immerhin 79 Pflanzen erhalten geblieben, während sie an allen anderen ehemaligen Wuchsorten im Lahn-Dill-Kreis ausgestorben war. Aber zu wenige für eine ausreichende genetische Vielfalt; mindestens 100 sind dafür nötig! Und von den knapp 80 Pflanzen hatten sogar nur 6 eine Blüte ausgebildet. Schnelles Handeln war gefragt, erklärt Herr Schwab, und so päppelte die LPV mit der Unterstützung des Naturparks Lahn-Dill-Berglands die Population auf. Finanziell wurde das Projekt von der Unteren Naturschutzbehörde des Lahn-Dill Kreises unterstützt. Und die Mühen haben sich gelohnt! Die Anzahl der Pflanzen konnte mittlerweile durch Entfilzen, optimieren der Bewirtschaftung durch den engagierten Schäfer und gießen in besonders trockenen Sommerwochen erhöht werden. Dieses Jahr sind es über 154 Pflanzen, davon 110 blühend!
 
Aber damit nicht genug. Um die Quellpopulation und somit die genetische Vielfalt vor unvorhersehbaren Umwelteinflüssen zu schützen, wurden von den blühenden Pflanzen Samen gewonnen, die vom Botanischen Garten Marburg zu Pflanzen herangezogen wurden. Bei der Auswahl der Pflanzorte orientierte sich die LPV an alten Beschreibungen von Vorkommen – die jedoch sehr ungenau sind. Kalkhaltige Magerrasen auf schattigen Nordhängen, dort fühlt sich der Kreuz-Enzian wohl. Eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen, wie die LPV mit der Vogelschutzgruppe Niederscheld feststellen musste. Manchmal entscheiden wenige Meter, ob man die Kalkader im Boden findet oder nicht! Bis jetzt konnten an vier Standorten insgesamt 700 Kreuz-Enziane ausgepflanzt werden – hier in Eibach, in Oberscheld, Erdbach und Wetzlar. Es zeigt sich schon die Tendenz, dass die Herbstpflanzungen sich besser etablieren können als die Frühjahrspflanzungen, berichtet Frau Sander, Mitarbeiterin der LPV. Das gute Anwachsen der Pflanzen ist vor allem den engagierten Mitgliedern des Lahn-Dill-Berglands, des NABU Hessens und der Speläologische Arbeitsgemeinschaft Breitscheid zu verdanken, die die Pflanzen mit gepflanzt, gehegt und gepflegt und in den trockenen Monaten mit Wasser versorgt haben.
 
Ob eine Vermehrung auch durch eine Aussaat erfolgen kann, untersuchte Maria Saba (JLU) in ihrer Masterarbeit. Leider mit einem ernüchternden Ergebnis, wie Frau Saba mitteilt: Da die Samen des Kreuz-Enzians eine längere Kälteperiode im Winter und ausreichend Regen im Frühjahr zum Keimen benötigen, wird es immer schwieriger für ihn sich über Samen zu vermehren. Das trockene Frühjahr 2020 führt zu einem völligen Ausfall der Ansaat!
 
Für dieses Jahr steht eine erneute Pflanzung mit ca. 6.500 Pflanzen an, wie Herr Schwab bekanntgibt. Dafür müssen noch weitere geeignete Pflanzstandorte gefunden werden. Bis zu ihrer Auspflanzung stehen die kleinen Kreuz-Enziane noch im Botanischen Garten Marburg und lassen sich von den kompetenten Mitarbeitern verwöhnen.
 
Kreuz-Enzian
 
Bilder von Siegbert Werner, vielen Dank dafür
 

Bild zur Meldung: Kreuz-Enzian

 
Orchideenwiese
Salbeiglatthaferwiese
Acker mit Kornblumen